Schwangerschaftsabbruch

Schwangerschaftsabbruch

schwangerschaftsabbruch

Wir unterstützen Sie während dem Behandlungsprozess

Schwangerschaftsabbrüche sind in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig und strafbar. Nicht rechtswidrig ist ein Schwangerschaftsabbruch bei einer medizinischen oder kriminologischen Indikation, d.h. bei Gefahr für Leben oder Gesundheit der Schwangeren bedingt durch die Schwangerschaft oder wenn die Schwangerschaft aus einer rechtswidrigen Tat entstanden ist.

Ein Schwangerschaftsabbruch ist rechtswidrig aber straffrei, wenn nach der sogenannten Beratungsregelung vorgegangen wird. Hier muss die Schwangere dem Arzt eine Bescheinigung vorlegen, dass sie sich mindestens drei Tage vor dem Eingriff in einer staatlich anerkannten Konfliktberatungsstelle hat beraten lassen.

Der Abbruch darf nur von einem Arzt und innerhalb von zwölf Wochen nach der Empfängnis vorgenommen werden. Diese Zwölf-Wochen-Regelung gilt auch für kriminologische Indikationen.

Welche Kosten werden übernommen?

Bei einem nicht rechtswidrigen Schwangerschaftsabbruch (medizinische oder kriminologische Indikation) übernehmen wir die Kosten für

  • ärztliche Beratung über die Erhaltung und den Abbruch der Schwangerschaft
  • ärztliche Untersuchung und Begutachtung zur Feststellung der Voraussetzungen
  • ärztliche Behandlung
  • Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln
  • Krankenhauspflege
  • den eigentlichen Schwangerschaftsabbruch.

Bei einem rechtswidrigen, aber straffreien Schwangerschaftsabbruch nach der Beratungsregelung übernehmen wir die Kosten für

  • ärztliche Beratung über die Erhaltung und den Abbruch der Schwangerschaft
  • ärztliche Behandlung mit Ausnahme der Vornahme des Abbruchs und der Nachbehandlung bei komplikationslosem Verlauf
  • Versorgung mit Arznei-, Verband- und Heilmitteln
  • die Krankenhausbehandlung.

Bei Komplikationen oder Folgeerkrankungen, die durch den Schwangerschaftsabbruch ausgelöst werden, stehen der Versicherten grundsätzlich alle Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung zur Verfügung.

Anmerkung: Die Arbeitnehmerin hat einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei allen straffreien Schwangerschaftsabbrüchen, unabhängig davon, ob sie rechtswidrig oder nicht rechtswidrig sind.

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie ausführlich.