Häusliche Krankenpflege

Häusliche Krankenpflege

haeusliche-krankenpflege

Die BKK Scheufelen unterstützt Sie mit geeigneten Fachkräften

Wenn Sie neben der ärztlichen Behandlung eine Versorgung zu Hause in Form von einer Maßnahme der Behandlungspflege (z.B. Wundversorgung, Injektionen geben) benötigen und keine im Haushalt lebende Person dieses übernehmen kann, unterstützen wir Sie im Rahmen der häuslichen Krankenpflege durch geeignete Fachkräfte (karitative Einrichtungen).

Sofern Sie zusätzlich neben den Maßnahmen zur Behandlungspflege noch Leistungen in der Grundpflege (z.B. Körperpflege, Nahrungsaufnahme) und hauswirtschaftlicher Versorgung (z.B. kochen, putzen, einkaufen) benötigen, kann die Versorgung bis zu einem Zeitraum von vier Wochen erbracht werden. In begründeten Ausnahmen kann die häusliche Krankenpflege auch für einen längeren Zeitraum gewährt werden.

Welche Voraussetzungen gibt es?

Wir übernehmen die Kosten für eine häusliche Krankenpflege nach Vorlage einer ärztlichen Verordnung wenn

  • eine Krankenhausbehandlung notwendig wäre, aber nicht möglich ist
  • eine Behandlung im Krankenhaus dadurch verkürzt oder vermieden wird
  • die häusliche Krankenpflege notwendig ist, um das Ziel der ärztlichen Behandlung zu erreichen.

Die BKK Scheufelen leistet mehr

Grundsätzlich kann die zusätzliche Versorgung für Grundpflege und hauswirtschaftlicher Versorgung nur dann erbracht werden, wenn die häusliche Krankenpflege statt einer Krankenhausbehandlung erbracht wird.

Bei Ihnen als BKK Scheufelen Versicherte, kann dies auch bei der Versorgung zur Sicherung der ambulanten ärztlichen Behandlung erfolgen. Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung können neben einer Maßnahme zur Behandlungspflege bis maximal 26 Wochen je Krankheitsfall bis zu 25 Pflegeeinsätzen (je bis zu einer Stunde) erbracht werden.

Wo kann die häusliche Krankenpflege erbracht werden?

Ein Anspruch auf häusliche Krankenpflege besteht in erster Linie im eigenen Haushalt. Grundsätzlich kann dies aber auch in geeigneten Einrichtungen (z.B. Schulen, Kindergärten) erbracht werden.

Welche Kosten kommen auf mich zu?

Versicherte ab dem vollendeten 18. Lebensjahr zahlen die gesetzlichen Zuzahlungen in Höhe von 10% der Kosten für maximal 28 Tage je Kalenderjahr. Zusätzlich entsteht pro Verordnung eine Verordnungsgebühr von 10,00 €.

Haben Sie Fragen?

Gerne beraten wir Sie ausführlich rund um das Thema häusliche Krankenpflege.