Studieren und Arbeiten

Studieren und Arbeiten

studieren-und-arbeiten

Studentenjob – beitragsfrei oder beitragspflichtig?

Für beschäftigte Studenten gelten besondere sozialversicherungsrechtliche Bestimmungen.

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung
Versicherungs- und Beitragsfreiheit

Das Arbeitsverhältnis von Studenten ist versicherungs-/beitragsfrei in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn:

  • die Beschäftigung wöchentlich nicht mehr als 20 Stunden ausgeübt wird (Ausnahme: ausbildungs- oder berufsintegrierte Studiengänge),
  • während des Studiums an einer Hoch- oder Fachhochschule ein in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebenes Praktikum absolviert wird,
  • die Tätigkeit ausschließlich in den Semesterferien ausgeübt wird,
  • das Arbeitsverhältnis von vornherein auf höchstens drei Monate befristet ist.
    Bei unerwartetem Überschreiten dieses Zeitrahmens tritt Versicherungspflicht vom Zeitpunkt der Überschreitung an ein. Stellt sich eine Überschreitung bereits im Laufe der Beschäftigung heraus, beginnt die Versicherungspflicht mit dem Tag, an dem die Überschreitung bekannt wird.

Versicherungs- und Beitragspflicht

Das Arbeitsverhältnis von Studenten ist versicherungs-/beitragspflichtig in der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung, wenn:

  • die Beschäftigung über drei Monate hinausgeht, sie wöchentlich mehr als 20 Stunden umfasst, nicht nur auf die Semesterferien beschränkt ist und keinerlei selbstständige Erwerbstätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird,
  • ein Student im Laufe eines Jahres mehr als 26 Wochen beschäftigt ist. Der Jahreszeitraum ist vom voraussichtlichen Ende der zu beurteilenden Beschäftigung zurückzurechnen. Anzurechnen sind alle Beschäftigungen mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden.

Unabhängig davon kann je nach Höhe des erzielten Arbeitsentgeltes der Anspruch auf Familienversicherung entfallen. Fragen zu Ihrer individuellen Job- und Versicherungssituation beantworten wir gerne auch per E-Mail.

Renten- und Unfallversicherung
Rentenversicherung

Studentische Arbeitsverhältnisse sind grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Sie sind dagegen versicherungsfrei in der Rentenversicherung, wenn:

  • die Beschäftigung geringfügig ist im Sinne des § 8 SGB IV (monatlicher Arbeitsverdienst bis 450 Euro oder Befristung innerhalb eines Jahres auf drei Monate oder 70 Arbeitstage)
  • während des Studiums ein in der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebenes Praktikum (Zwischenpraktikum) geleistet wird,
  • ein nicht vorgeschriebenes Zwischenpraktikum unentgeltlich oder gegen ein monatliches Entgelt bis 450 Euro ausgeübt wird.

Unfallversicherung

Studenten sind generell gesetzlich gegen Unfälle in der Hochschule sowie auf dem Hin- und Rückweg versichert. Bei einem Hochschulunfall kommt die Unfallversicherung für die medizinische Heilbehandlung sowie bei Dauerschäden für die Rehabilitation auf und zahlt eventuell eine Verletztenrente. Bei Unfällen im Freizeitbereich erhalten Sie die Leistungen von Ihrer Krankenkasse. Ihre BKK Scheufelen hilft Ihnen gern weiter.

Nebenverdienst während der kostenfreien Familienversicherung

Eine beitragsfreie Familienversicherung über die Eltern oder den Ehepartner ist nur möglich, wenn das regelmäßige Gesamteinkommen monatlich nicht mehr als 425 EUR (450 EUR bei Minijob) beträgt (Stand: 2017). Liegt das Einkommen über dieser Grenze, endet in der Regel die kostenfreie Familienversicherung.

Zu den Einkommensarten zählen beispielsweise

  • alle Einnahmen aus einer Beschäftigung oder selbständigen Tätigkeit
  • Renteneinkünfte
  • Einnahmen aus Kapitalvermögen, sowie Vermietung und Verpachtung

Haben Sie Fragen?

Gerne sind unsere Fachberater rund um das Thema Studentenversicherung für Sie da.