Geschäftsbericht 2016

Jahresabschluss 2016

Jahresabschluss

Das Jahr 2016 war für die BKK Scheufelen durch das sehr starke Versichertenwachstum ein außergewöhnliches, forderndes und spannendes Jahr.

Hervorragender Service, Leistungsvielfalt, Regionalität, ein sehr guter Leumund – die Erfolgsgaranten seit der Öffnung – sowie nicht zuletzt die im Jahr 2016 durchgeführten Erhöhungen der Zusatzbeiträge bei unsere Mitbewerbern – lösten einen Run auf unsere BKK aus. Unbenommen dessen sind wir auch im abgeschlossenen Geschäftsjahr auf Erfolgskurs geblieben.

Der Gesundheitsfonds ist mittlerweile ein etabliertes Gestaltungselement des Finanzierungssystems der GesetzlichenKankenversicherung (GKV). Er ist zumfundamentalen Finanzierungsinstrument der GKV geworden und schickt sich seit einiger Zeit an, weitere Spezialaufgaben (Innovationsfonds, Krankenhausstrukturfonds) zu übernehmen bzw. hat dies schon getan. Zunächst nur zur Umverteilung der GKV-Einnahmen in MRSA-Zuweisungen angelegt, gibt es mittlerweile diverse weitere Geldflüsse, die mit dem ursprünglichen Anlass – Einführung des Morbi-RSA 2009 – nichts zu tun haben.

Der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2016 wurde am 30.10.2015 im Bundesanzeiger durch das Bundesministerium für Gesundheit BMG veröffentlicht. Aus der Differenz der prognostizierten Einnahmen und Ausgaben der GKV Jahr 2016 (rund 14 Milliarden Euro ohne Berücksichtigung von Finanz-Reserven) ergab sich ein durchschnittlicher Zusatzbeitragssatz in Höhe von 1,1 Prozent, der um 0,2 Prozentpunkte höher lag als im Jahr 2015.

Die Kassen beendeten das Geschäftsjahr2016 (nach Werten des BMG auf Basis der Ergebnisse der endgültigen Rechnungsergebnisse 2016) mit einem Überschuss der Einnahmen von ca. 1,62 Mrd. Euro.

Unsere BKK

Wir haben das Geschäftsjahr 2016 wie bereits bei der Haushaltsplanung vorgesehen mit einem Überschuss der Ausgaben abgeschlossen. Das Finanzergebnis für 2016 ist deutlich besser als ursprünglich geplant ausgefallen. Der Vermögensabbau betrug lediglich 1.046 TEUR, geplant war für das Jahr 2016 ein Vermögensabbau in Höhe von 3.311 TEUR. Geplant wurden für das Haushaltsjahr 2016 Einnahmen in Höhe von 104.911 TEUR und Ausgaben in Höhe von 108.222 TEUR. Tatsächlich lagen die Einnahmen bei 122.443 TEUR und die Ausgaben bei 123.489 TEUR. Bei den Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhielten wir 117.387 TEUR über das Abschlagsverfahren inklusive der Korrekturbeträge der Vorjahre, vorgesehen waren lediglich 100.969 TEUR. Die Zuweisungen aus dem Zusatzbeitrag lagen bei 4.107 TEUR, geplant waren 3.392 TEUR.

Versichertenentwicklung

Versichertenentwicklung

Der Versichertenbestand der BKK Scheufelen hat sich vom 1.1.2016 bis 31.12.2016 von 51.633 Versicherten auf 67.189 Versicherte und damit um rund 30 Prozent erhöht.

Verwaltungskosten

Die Verwaltungskosten betrugen im Jahr 2016 110,98 € je Versicherter (158,17 € je Mitglied) und liegen mit insgesamt rund 27,8 Prozent weiterhin deutlich unter dem Durchschnitt in Höhe von 153,78 € je Versicherter (198,86 € je Mitglied) in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Vermögen je Mitglied

Vermögensentwicklung

Der Vermögensbestand der BKK Scheufelen beläuft sich zum Jahresende 2016 aufrund 723,– € je Mitglied, rund 507,– € je Versicherten und absolut 30.686.411,81 € (Nettoreinvermögen).

Einnahme_Ausgabepositionen

Leistungsausgaben

Die Jahresrechnung 2016 ist nach dem HGB durchzuführen. Dadurch ist es erforderlich, einen umfangreichen Anhang zur Jahresrechnung zu erstellen. Es sind die jenigenAngaben aufzunehmen, die zur Erläuterung der Jahresrechnung erforderlich und zur Beurteilung der Vermögens-, Finanz und Ertragslage von wesentlicher Bedeutung sind. Die Jahresrechnung 2016 wurde vom 19. Juni bis 21. Juni 2017 nach § 31 SHV in Anwendung der §§ 77 Abs. 1a SGB IV sowie analog §§ 316 und 317 HGB durch die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Gräwe & Partner GmbH, Bremen geprüft.

Es wurde ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk erteilt.

Die Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Bernd Kratschmer
Vorstand                                                       Juni 2016